Sprache: de

Glossar des Schlechtsprech

Hier ensteht ein Glossar von Begriffen, die besonders gerne von Rechtsradikalen und -radikalisierten, solchen die nicht dafür gehalten wollen und solchen bei denen es nur durchscheint, verwendet werden.

Leider kommen die Begriffe oft vor, aber grundsätzlich schlecht definiert, dem versuche ich hier etwas abzuhelfen.

Gutmensch

Man weiß nicht genau worum es sich dabei handelt: Vermutlich sind Menschen gemeint, die einen auf der Autobahn auch mal einscheren lassen ohne den Stinkefinger zu zeigen, die der sprichwörtlichen Oma über die Straße helfen oder auch nur freundlich "Guten Tag" und "Auf Wiedersehen" sagen. Gegensatz: -> Schlechtmensch

Schlechtmensch

Rollenmodell von Rechtsextremen und Mitläufern. Beleidigungen. Stinkefinger, das volle Programm gegen alles was er nicht für seine Sippe hält (und selbst dann..) Der typische Schlechtmensch läßt weder einscheren noch sagt er Guten Tag.

Er greift gerne mal "an die Pussy", hat keine Hemmungen zu beleidigen was er für links oder grün hält und brüllt dabei auch gerne mal Gänseblümchen an.

Der Schlechtmensch zieht es aber vor, im Ungefähren zu bleiben. Was das alles bringen soll? Keine Ahnung. Weiß er selbst nicht aber es fühlt sich so gut an.

Mainstream

Wörtliche Übersetzung: Hauptstrom. Übersetzung: Vermutlich "Mehrheit". Der typische Nutzer dieser Vokabel nutzt sie abwertend. Er möchte damit zum Ausdruck bringen, daß er Entscheidungen und Lebengefühle der Mehrheit ablehnt, auch wenn das Kennzeichen einer Demokratie ist, daß die Mehrheit die Mehrzahl der Normen prägt. Gleichzeitig möchte aber den Eindruck vermeiden, er sei ein "Loner" der mit seim Schrotgewehr im Hinterhof Tauben abschießt, wie in Gerhard Polt's Kehraus schon vor in 1983 treffend und abschließend beschrieben. Heute schießt er eher mit Wortschrot aus dieser Sammlung der nichts trifft aber weh tun soll.

Warum der ansonsten sehr auf deutsche Sprache Wert legt ausgerechnet für "Mehrheit" lieber "Mainstream" sagt: Keine Ahnung.

links-grün versifft

Der Sich-Rechts-Wähnende weiß immerhin daß er rechts sein will (was immer das jetzt bedeutet legt er mal so, mal so aus, ein bißchen wie bei der SPD), deshalb muß also alles andere hassenswert sein. Daß die Grünen nie eine Mehrheit geschweige denn wesentliche Dinge entscheiden konnten die nicht zurückgedreht wurden (Siehe Ausstieg vom Ausstieg vom Ausstieg) interessiert nicht (wen kümmern schon überprüfbare Fakten?). Er fühlt sich pauschal bedroht, oft schon von einer 17jährigen Schülerin aus Schweden. Er weiß: Saufen tut er selbst, also kann er das nicht dem politischen Gegner unterstellen.

Gegensatz: rechts-braun versoffen

dogmatisch

.. sind immer die anderen. Dabei muß der durchschnittliche Nutzer des Wortes erst mal nachgucken was "Dogma" bedeutet und kommt drauf, es ist mehr als ein Film: "den Anspruch der absoluten Gültigkeit, Wahrheit erhebende Aussage, Lehrmeinung". Wenn er dann gefragt wird ob 2 + 2 = 4 auch ein Dogma ist oder ob Schwerkraft wirklich existiert, stürzt er gedanklich ab und muß neu gebootet werden. (boot: englisch für Stiefel). Denn von den Peano-Axiomen und anderen Fundamenten aller Erkenntnis, Methoden der Wissenschaft hat er in seiner Sekte noch nicht läuten hören. Sowas ist immer gefährlich für die aktuellen Silberrücken und deren gibt es reichlich.

Der Nutzer des Wortes übergeht gerne folgenden Sachverhalt:

Wann immer ein Mensch einen anderen zu beschreiben versucht, hat er keine andere Möglichkeit als diesen Akt mithilfe der Masse zwischen seinen Ohren zu vollbringen, soviel davon auch immer gerade aktiv sein mag. Wird dann ein Vorwurf oder eine negative Zuschreibung formuliert, muß der Produzent diese Zuschreibung ja für plausibel halten, - vermutlich geht er sogar davon aus, der Rezipient (sorry: Leser) könne seine Zuschreibung nachvollziehen. Dies offenbart allerdings lediglich, daß der Sprecher selbst so denken muß wie er es seinem Opfer unterstellt - schon der Vergleich wäre ihm nie eingefallen. Wenn also jemand einer anderen Person z.B. Dogmatismus unterstellt, muß man meist nicht lang im Braunen bohren um festzustellen daß er an kirchliche Dogmen glaubt, - denn außerhalb von Religionen und anderen Ideologien ist das Wort einfach nicht gebräuchlich noch sinnvoll anwendbar.

Ich bin immer belustigt wenn Leute beleidigen: Sie offenbaren nur ihre eigene Denkstruktur.  Wer wss in der Birne hat, sagt dagegen "Hier und hier sind die und die überprüfbaren Fakten weshalb Du in der und der Sache unrecht hast, prüfe selbst".

Wurde bei den Rechten noch nicht beobachtet. Sost würden sie am Ende draufkommen daß alles nicht ganz so einfach ist wie dem anderen Kindergartenkind einfach seine Förmchen wegzunehmen, was sie einfach am liebsten tun.

Systempresse (auch Lügenpresse genannt)

Von Goebbels geprägtes Wort, Bedeutung ebenfalls unklar. Das todsichere Lotto 3000-Tipp-System wird er aber nicht gemeint haben. Vielleicht suchte er nur ein schickeres Wort für die Weimarer Republik. Daß es auch in der Weimarer Republik Presse gab, schien ihn zu überraschen. Er dachte sicher, jemand mti bösen Absichten hätte die Presse heimlich über Nacht dort installiert, da wäre also System dahinter. Schon erstaunlich zu welchen intellektuellen Leistungen Goebbels fähig war!

Internationales Weltjudentum

Dieser Begriff befindet sich zur Zeit in Parkstellung, sobald die Rechtsextremen aber 50% haben und die Straches aus ihren Löchern kriechen wird er garantiert wieder zur Anwendung kommen, diesmal vielleicht in leichter Abwandlung Weltmoslemtum. Der typische Rechte wechselt auch gerne mal die Weltanschauung. Solange es im Kontext nutzt gibt er sich auch mal als christlich aus, weil er weiß ja er lebt im Abendland. Fairerweise muß man sagen, jede größere Partei sucht den Schulterschluß mit Menschen, die Absurdität und intellektuelle Hilflosigkeit von klein auf gewohnt sind.

Abendland

Land in dem Abenddämmerung in der Köpfen vorherrscht. Der typische Rechte (Frauen sind bei den Wortführern eher selten bisher) meint er müsse das Abendland mit seinen wie auch immer tradierten Werten wiederaufleben lassen, selbst wenn die Wahrscheinlichkeit in diesem glorifizierten Abendland höher gewesen sein mag, als Schüler vom Priester angefaßt zu werden. Man bekennt sich im Zweifelsfall auch zu "christlichen" Werten, sagt aber nicht ob evangelische, katholische oder orthodoxe gemeint sind. Es kommt aber seltenen vor daß der Erstgeborene geopfert werden muß, wie es das erste Testament nahelegt.

Rasse

Der durchschnittlich Rechtsaspirant (im Sinne von Nichtjurist) hat keine Ahnung daß seine Erbsubstanz zu 80% mit der einer Banane identisch ist, und zu 99,9% mit den anderen zeitgenössischen Menschenaffen mit Lendenschurz von Calvin Klein. Kann sein daß er aus der Kindheit das Wort Rassel erinnert und es nun auch mal anbringen will. Er hat da was gelesen, weiß aber nicht mehr wo. Daß es Rasse im biologischen Sinn keine sinnvolle Kategorie ist (die man also definieren oder nachweisen könnte) kümmert ihn nicht.

Lügenpresse

Begriff den der Rechte gerne anderen vorhält, die nicht seiner Meinung sind. Er posaunt damit raus, daß er keine Hemmungen hat, zu lügen (siehe -> dogmatisch) - da die Einschüchterungstaktik nicht nur in Deutschland schon mal geklappt hat, vertraut er den empirischen daten, es könnte nochmal klappen. Das ist der einzieg Fall wo der Rechte auf so etwas wie wissenschaftliches Denken zurückgreift.

Definitionsmacht

Der klassiche Rechte liebt das Framing, das hat ihm das Heartland-Institut und z.B. EIKE so schön in die Kopiervorlage diktiert hat . Deshalb vedächtigt er natürlich andere, sich der Definitionsmacht zu bemächtigen. Über Framing redet er allerdings nie, sonst fühlt er sich irgendwie ertappt.

Fakten

Nicht relevant, vor allem wenn sie überprüfbar sind. Selten benutzt.

Fake News

Immer die anderen, ganz klar! Dem klassischen Rechten reicht es aus, einfach etwas zu behaupten und für ihn wird es wahr wie dei Speisung der 5000 aus nur zwei Sardinenbüchsen.

 

 

 

 

Diese Seite verwendet ein Cookie. Mit dem Klick auf diesen Link stimmen Sie der Verwendung zu | Datenschutzerklärung Diese Seite verwendet ein Cookie Akzeptieren