Wenn Sie in Deutschland eine neue Firma aufmachen, bedenken Sie bitte:

Es gibt unvermeidliche Dinge wie die Steuer, die Buchhaltung und der letzte Rest des Ständewesens, die IHK. An denen kommen Sie nicht vorbei. Allein die Verwaltung frißt neben den Steuern gut 10% Ihrer Einnahmen, erst wenn Sie richtig groß sind wird es langsam weniger.

Stellen Sie besser niemanden ein, denn dann müssen Sie sich - egal wie klein die Beschäftigung ist nicht nur mit Krankenversicherung, Pflegeversicherung sondern auch mit Sachen wie Berufsunfallversicherung herumschlagen. Auch wenn Sie über drei Jahre nur je 60 EUR an die Versicherung gezahlt haben, im 5. Jahr nach Ende der Beschäftigung wollen die eine exakte Aufstellung über alle Stunden und alle Zahlungen.

Sie müssen Daten von der einen Webseite (U1, U2) jeden Monat in eine andere eintragen, weil Frauen einen anderen Schlüssel für Kinderzeiten haben als Männer. Ich habs schon wieder vergessen, nie wieder. Ich hatte das mal versucht aber 16% der Zeit die mein Angestellter für mich gearbeitet hat war er damit beschäftigt, sich bei den verschiedenen Instanzen anzumelden und zu verwalten (ich wollte mir ja durch einen Angestellten nicht noch mehr Arbeit aufhalsen)

Es hört aber damit längst nicht auf: Sie werden kaum Geld von Banken bekommen, wenn Sie nicht ein seit zehn Jahren eingeführtes Geschäft haben. Die IHK wird ihnen nicht helfen, die lädt Sie nur dazu ein daß Sie einem Sparkassenvertreter zuhören können wie man bei der Sparkasse einen Kredit vielleicht doch bekommt.

Anders als in den USA werden Sie auch kein Geld zum "Verbrennen" bekommen, es ist leider in gewisser Hinsicht normal daß ein guter Teil der Startups scheitert. In Deutschland darf nicht sein, was nicht sein darf.

Wenn Sie eine Webseite haben, werden aber auch Abmahner Ihnen auf der Spur sein. Sie werden kaum wissen woher der Schlag kommt. Am besten Sie machen im Web möglichst wenig. Das Urheberrecht, Recht am eigenen Bild, Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb kann sofort teuer gegen Sie in Stellung gebracht werden. Das erste Abmahnungen gleich mit Kosten verbunden werden können ist eine Spezialität die es fast nur in Deutschland gibt, nicht mal im europäischen Ausland wenn ich recht informiert bin.

Sie müssen erst mal eine juristische Fortbildung vor allem in den Datenschutzgesetzen erwerben...

Machen Sie nichts Innovatives, die Gefahr ist daß innovative Dinge in Deutschland fast verboten sind oder übermorgen verboten werden. Eine Seite wie Youtube hätte in Deutschland nie entstehen können, denn unser Urheberrecht kennt keine "Fair Use Policy" wie das amerikanische.

Am besten Sie stützen Ihren Service oder Ihre Ware auf Knappheit oder irgendeine Sucht (Narzissmus ganz vorne dran!), denn die wird es immer geben und auch immer gesetzliche Wege um die Beschränkungen herum. Was glauben Sie, warum gehören Brauereien meist viele Liegenschaften? Oder Sie vernichten eine Ressource, das ist immer noch nicht besonders teuer.

Am besten Sie erben einfach die Häuser von Ihrem Vater der zufällig Bauträger ist.